Buchrezension

Everflame – Feuerprobe (Rezension) 

Es ist wieder soweit; ich kann wieder eine Rezi schreiben. Ich glaube das ist recht schwer Spoilerfrei bei diesem Buch von Josephine Angelini zu schreiben.  Aber ich gebe mein bestes. 

  • Titel: Everflame – Feuerprobe 
  • Autor: Josephine Angelini 
  • Verlag: Oetinger
  • Seiten: 479 
  • Preis: 9,99€
  • ISBN: 978-8415-0420-3


                           Das Cover 

Da muss ich wirklich gestehen, dass es mir anfangs nicht gefiel, aber das lag an dem halben Gesicht. Später viel es mir dann auf, dass es sich mit den anderen Bücher ergänzt und dann hat es mit recht gut gefallen. Was mich aber wirklich etwas stört ist: “I’m a witch and witches burn”. Soweit ich das verstanden haben, ist es nicht der Buchtitel und deswegen ist es mit etwas zu brisant. Aber das ist motzen auf hohem Niveau. 
                              Der Inhalt

Liebe schmerzt. Welten kollidieren. Feuer tötet.
Feuerrote Locken, unglücklich verliebt und so ziemlich gegen alles allergisch, was es gibt: Lily Proctor ist 17 und die Außenseiterin an der Highschool von Salem. Lily wünscht sich nichts mehr, als von hier zu verschwinden und findet sich in einem furchterregenden anderen Salem wieder, in dem mächtige Frauen herrschen. Die stärkste und grausamste dieser »Crucible« ist Lillian. Sie ist Lily wie aus dem Gesicht geschnitten. Sind Lilys Allergien und Fieberschübe tatsächlich magische Kräfte und ist sie selbst eine Hexe? In einem Strudel aus gefährlichen Machtkämpfen und innerer Zerrissenheit, begegnet Lily sich selbst und einer unerwarteten Liebe. 

Thalia 

                       Meine Meinung 

                        *Spoiler frei*

Zuerst fällt mir nur Wow ein. Es ist wirklich ein Buch, welches mir richtig gut gefallen hat. Bis jetzt das beste welches ich dieses Jahr gelesen habe. Es ist wirklich auf jeder Seite durchweg spannend, man wird quasi immer weiter in das andere Salem gezogen und fasziniert, wie gleich und doch anders diese Welt ist. 

Die Protagonistin Lily ist mehr als sympathisch. Wir lernen sie zwar als kranke Person, die durch stetiges Fieber und Allergien gequält ist, kennen, aber das raubt nicht ihren  rebellischen Dickkopf, den sie gerne mit Anti-Atomkraft Shirts zu schau stellt. Und wie es für einen anständigen Teenie gehört, verliebt sie sich noch unglücklich und mit enormen folgen. Sie kämpft und gibt nicht auf, auch als sie in der anderen Welt für Lilian gehalten wird und sie sich dieser stellen will, während sie einfach nur nach Hause will. Dabei lernen wir eine besondere Magie kennen, die mich zwar anfangs etwas verwirrend war, aber im Laufe des Buches immer weiter erklärt wurde. Super süß fand ich auch die Wandlung von Rowan, bei dem man anfangs echt nicht weiß, ob er nun Lily hasst oder nicht. Aber letztendlich ist er doch ein ganz ‘Süßer’. 

Besonders gut gefiel mit die Gegenüberstellung von den beiden Orte. Lily’s Salem würde ich in unserer heutige Zeit sehen und das andere ist schwer einzuschätzen. Es ist in manchen Dinge sehr weit hinter ‘uns’, aber gleichzeitig auch weiter voraus. Es hat mich spontan an Indianer erinnert, aber irgendwie hat es auch etwas von einer Monarchie. 

Ich würde den Auftakt der Trilogie mit fünf von fünf Herze beurteilen, weil ich sie wirklich super spannend und fesselnd empfand. Der Stil von Josephine Angelini war super zu Lesen, es war an keiner Stelle langatmig oder langweilig. Eine schlechtere Bewertungen hat das Buch nicht verdient und Band zwei wird sofort gelesen. 

                             ❤❤❤❤❤

 

Advertisements
Allgemein

Crossfire – Versuchung (Rezension) 

Heute schreibe ich tatsächlich meine erste Buchrezension. Ich hoffe sie gefällt euch. 🙂 

  • Autor/-in: Sylvia Day
  • Titel: Crossfire – Versuchung 
  • Originaltitel : Bared to you 
  • Seiten: 413
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Erotikroman



                        Zur Autorin:

Sylvia Day hat bereits mehrere Bücher auf der New York Times Bestsellerliste platziert. Sie schrieb neben der Crossfire Reihe Bücher wie, Stolz und Verlangen, Geliebter Fremder und noch weitere Werke. Insgesamt sind es 20 erfolgreiche Romane. 



                                Das Cover:

      Das Cover besticht mit seiner schlichten Eleganz, was mir sehr gut gefällt. Der Titel des Buches und die beiden Schmuckstücke sind etwas anders gedruckt als der Rest, wenn man darüber streicht, dann fühlt man den Unterschied gut. 


                                   Der Inhalt:

      Die Uniabsolventin Eva Tramell tritt ihren ersten Job in einer New Yorker Werbeagentur an. An ihrem ersten Arbeitstag stößt sie in der Lobby des imposanten Crossfire-Buildings mit Gideon Cross zusammen – dem Inhaber. Er ist mächtig, attraktiv und sehr dominant. Eva fühlt sich wie magisch von ihm angezogen, spürt aber instinktiv, dass sie von Gideon besser die Finger lassen sollte. Aber er will sie – ganz und gar und zu seinen Bedingungen. Eva kann nicht anders, als ihrem Verlangen nachzugeben. Sie lässt sich auf ein Spiel ein, das immer ernster wird, und entdeckt ihre dunkelsten Sehnsüchte und geheimsten Fantasien.
      Thalia

                               Meine Meinung:

      Ich habe mich lange dagegen gewehrt, weil oft gesagt wurde, dass Crossfire sehr ähnlich wie Shades of Grey sei. Ich muss diese Illusion leider zerstören; ich fand die Beide Romane hatten nur eine geringe Ähnlichkeit. Klar, das Rad wurde nicht neu erfunden und es wurde etwas mit den Klischee’s gespielt, aber sonst fand ich vieles anders und auch besser. 

      Besonders gut gefiel mir die Protagonistin Eva Tramell. Sie beweist eine gewisse Stärker, nur ein geringen Teil an Naivität und vorallem Mut sich ihrer und seiner Vergangenheit zu stellen. In dieser Geschichte haben beide enorme psychische Problem, die durch ihre Kind- und Jugendzeit ausgelöst wurde. Von Eva erfährt man sehr viel und von Gideon eher Häppchenweis, was die Spannung sehr gut aufrecht hält. Gideon Cross hat mehrere Seiten, an manchen Stellen dachte ich mir “Okay, du bist komisch” und im nächsten Moment hatte ich das Bedürfnis ihn in die Arme zu nehmen und ihn einfach zu trösten. Insgesamt, wirkt er auf mich sympathisch, weil er eben nicht stur auf der Spur der Dominanz bleibt, sondern auch auf Eva zugeht. Hingegen sehe ich Eva’s Mitbewohner Cary Taylor eher gemischt an, er ist nicht ganz so stark und zieht auch Eva etwas mit runter, wie ich finde und ganz schlau wird man aus ihm nicht. Ansonsten konnte man viele Charaktere nicht richtig einschätzen und wurde zum Teil sehr überrascht.

      Nicht gut in den Roman finde ich, dass alle Personen gut aussehen. Ich erinnere mich nicht daran, dass jemand nicht gut aussieht. Da hätte ich mir etwas mehr gewünscht und vorallem mehr Kreativität. Und dann waren da noch die unzählige Sexszenen, die wirklich gut geschrieben waren. Einige wurden detailliert beschrieben, die andere nur angedeutet. Das mochte ich sehr gerne. Und das Ende natürlich. Ich habe mit einem Anderen gerechnet und wurde so wirklich positiv überrascht. 

                                 Mein Fazit:

      Es ist jetzt nicht mega anspruchsvoll, aber dennoch ein sehr schönes Buch, welches auf Grund seiner Leichtigkeit gerade für den Sommer gut geeignet ist. (Und dazu ein schöner Cocktail, Perfekt 🍹) Ich habe Band zwei zu meinem SuB hinzugefügt und bin gespannt was noch alles kommt. Von mir gibt es 4 von 5 Punkte, weil mich ein paar Kleinigkeiten wirklich gestört haben. 

                                  💗💗💗💗